Och, hei!

In einer der Erzahlungen Antons Pawlowitscha Tschechows heit es, dass es in die Hitze am besten ist, auf dem Keller zu liegen und ist die kalte Kwasuppe. Wo jetzt jener Keller … Wenn nur die Klimaanlage … Eben ist es konnen nicht unbedingt die kalte Kwasuppe, und, zum Beispiel, die kalten Suppen, die vom Altertum sowohl auf Rus als auch in anderen Landern der Welt popular waren. Einige Rezepte fur die heien Tage.

Die kalte Kwasuppe mordwinisch

1 l des hauslichen Kwasses; 1 Bank des Stromlings oder der Kaulkopfe in der Tomatensoe; 2-3 Eier; 40 g des Krauts des Dills; 60 g des Schnittlauches; 2 Gurken; 12 Blattchen des Meerrettichs; das Salz nach dem Geschmack.

Das Kraut des Dills und der Schnittlauch klein zu schneiden und mit dem Salz bis zum Erscheinen des Saftes zu zerreiben. Den Fisch aus der Dose, in den emaillierten Kochtopf umzulegen, geschweit hartgekocht und porublennyje die Eier, naresannyje von den Stuckchen die Gurken, den verflachten Meerrettich, den Kwass zu erganzen. Allen ist es gut, zu vermischen. Die Zwiebel, den Dill zu erganzen, zu salzen, noch zu storen, nach den Tellern auszugieen.

Die kalte Kwasuppe gemuse-

1,5 l des Kwasses; 4 Kartoffeln; 23 Gurken; 40-50 g des Schnittlauches; 20-30 g des Krauts des Dills; 10 g des Krauts der Petersilie; 3-4 Eier; der l der Uhr des l. Des fertigen Senfes oder des fertigen Meerrettichs; die saure Sahne fur die Auftankung; das Salz, den Pfeffer nach dem Geschmack.

Die Eier, porubit, die Kartoffeln zu schweien, in der Uniform zu schweien, zu reinigen, von den Stuckchen zu schneiden. Der Schnittlauch, das Kraut des Dills, der Petersilie zu verflachen und tolkuschkoj zu verknullen. Die Gurken von den Stuckchen zu schneiden. Alle Zutaten zu vermischen, mit dem Kwass zu uberfluten und, von der sauren Sahne zurechtzumachen.

Die Suppe «der Seigneur die Tomate»

400 g der Tomaten; 10 g des Schnittlauches; 2 Art. des l. Des Saftes lajma (man kann zitronen- ersetzen);

5 g des Krauts der Petersilie; 10 g des Krauts des Dills; 4 Blattchen der Minze; 2 goroschka des duftigen Pfeffers; die saure Sahne fur die Auftankung; das Salz nach dem Geschmack.

Die Tomaten vom Hautchen zu reinigen, durch den Fleischwolf zu drehen, klein naresannyj den Schnittlauch und das Kraut der Petersilie zu erganzen, der Saft lajma, den Pfeffer goroschkom, die verflachten Blattchen der Minze, zu salzen, zu pfeffern. An den Kuhlschrank fur 40-60 Minuten zu stellen. Beim Servieren, von der sauren Sahne zurechtzumachen und mit dem Kraut des Dills zu bestreuen.

Der Borschtsch kalt aus der jungen Rube

1 l des hauslichen Kwasses; 2 junge Ruben der mittleren Umfange mit dem Kraut; 2 Eier; 2 frische Gurken; 20 g des Schnittlauches; 10 g des Krauts des Dills; 10 g des Krauts der Petersilie, die saure Sahne oder die Mayonnaise fur die Auftankung; das Salz, den Pfeffer nach dem Geschmack.

Das ganze Kraut und peremjat, die Gurken, von den Stuckchen zu schneiden, die Rube, auf dem Reibeisen zu reiben, das Kraut zu schneiden, des Eies zu verflachen, hartgekocht, porubit zu schweien. Allen zu vermischen, zu salzen, zu pfeffern, mit dem Kwass zu uberfluten, von der sauren Sahne zurechtzumachen.

Die Bruhe zwiebel-

4 reptschatyje die Zwiebeln; 1 Wurzel der Petersilie; 10 g des Krauts des Dills; 10 g des Krauts der Petersilie; 12 Nelken; 2 goroschka des duftigen Pfeffers; 2 Lorbeerblatter; das Salz nach dem Geschmack.

Die Wurzel der Petersilie und des Selleries zu verflachen und, in 2 Glasern des Wassers abzukochen, die Zwiebel zu verflachen, in die Suppe zu erganzen, das verflachte Kraut zu erganzen, das Feuer auszuschalten, zu gestatten, bestanden zu werden. Auf den Tisch, mit den Toasten, grenkami, sucharikami zu reichen.

Die Suppe gemuse-

2 Gurken; 3 mittlere Tomaten; 1 suer bulgarische Pfeffer; 1 reptschataja die Zwiebel; 10 g des Krauts des Dills; 600-700 g des Tomatensaftes; das Salz nach dem Geschmack.

Die Zwiebel klein, die Tomaten und die Gurken klein dolkami, den bulgarischen Pfeffer von den kleinen Stuckchen, das Kraut des Dills zu schneiden, allen zu verflachen, den emaillierten Kochtopf zusammenzulegen, zu salzen, zu pfeffern, zu vermischen, mit dem Tomatensaft zu uberfluten.

Fur grenok: 250 g des altbackenen Brots; 4 subtschika des Knoblauchs.

Das Brot von den Wurfeln, podsuschit in der Backrohre zu schneiden, abzukuhlen, vom Knoblauch zu reiben.

Tarator

250 g der Gurken; 2 Glaser der saueren Milch; 100 g des Mineralwassers ohne Gas; 20 g des Krauts des Dills; 2 Walnusse; 12 dolki des Knoblauchs; 12 Art. des l. Des Olivenols; das Salz, den Pfeffer nach dem Geschmack.

Die Gurken von den kleinen Wurfeln zu schneiden, der Knoblauch und das Kraut des Dills zu verflachen. Das Wasser mit der saueren Milch vom Schlagbesen zu mischen. Mit der bekommenen Mischung das Gemuse zu uberfluten, zu salzen, zu pfeffern, mit den verflachten Nussen zu bestreuen, durch die Blattchen der Petersilie zu schmucken. Fur 15-20 Minuten in den Kuhlschrank zu stellen.

Cholodnik der Minsker

600 g schtschawelja; 1 Rube; ein bisschen des Essigs; 2 Gurken; 20-40 g des Schnittlauches; 2 Eier; 2 Glaser des Kefirs; das Salz, den Zucker nach dem Geschmack.

Die Rube zu reinigen, im Wasser mit der Erganzung des Essigs zu schweien, den Sud und die Rube abzukuhlen, klein zu schneiden. Im abgesonderten emaillierten Kochtopf, schtschawel, pereteret durch das Sieb, wieder zu schweien, in den Sud zu legen. Die Eier hartgekocht zu schweien, die Eiweisse von den Eigelben abzutrennen, die Eigelbe, pereteret mit dem Salz und dem verflachten Schnittlauch zu verflachen, in den Sud schtschawelja zu legen, die verflachten Gurken und die Rube zu erganzen. Den Rubensud, naresannyje die Eiweisse, den Zucker, das Salz, den geschlagenen Kefir zu erganzen.

Die Suppe aus der Erdbeere und den Kirschen nach-rumynski

250 g die Erdbeeren; 250 g der Kirschen; 1 Art. des l. Die Qualen; die saure Sahne fur die Auftankung; das Salz, den Zucker nach dem Geschmack.

Aus den Kirschen, den Kern, bei der Erdbeere herauszuziehen, alle Schwanze, raswarit im kochenden Wasser zu entfernen, durch das Sieb abzureiben, mit dem Sud zu mischen, den Zucker zu erganzen, zu salzen. Das Mehl mit der sauren Sahne zu mischen und, die Suppe zurechtzumachen, bis zum Kochen und prokipjatit hinzufuhren. Vom Kalten zu reichen. Auf die Beilage otwarnoj die Abb.